Der Confed Cup als Generalprobe für die WM 2018 in Russland - WM 2018

11.04.2017 19:06:00
Confed Cup 2017 in Russland
Der Confed Cup wird stets ein Jahr vor einem WM-Turnier im Land des WM-Gastgebers ausgetragen - damit ist er vor allem organisatorisch eine Generalprobe für das große Turnier ein Jahr später. Rein sportlich betrachtet ist der Confed Cup eher eine Veranstaltung zur Überbrückung des Jahres zwischen EM und WM.

Als Titelverteidiger der WM ist auch Deutschland in diesem Jahr beim Confed Cup mit von der Partie. Dieser wird vom 17. Juni bis zum 2. Juli ausgetragen. Neben Deutschland sind noch sieben weitere Teams mit dabei. Sie spielen in zwei Vierergruppen. In Gruppe A sind das Gastgeber Russland, Europameister Portugal, Mexiko und Neuseeland. In Gruppe B trifft Deutschland auf Kamerun, Chile und Australien. Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft werden live bei den Öffentlich-Rechtlichen Sendern übertragen, und zwar am 19. Juni um 17.00 Uhr gegen Australien, am 22. Juni um 20.00 Uhr gegen Chile und am 25. Juni um 17.00 Uhr gegen Kamerun.

In den Gruppen spielt jede Mannschaft gegen jede, die zwei besten Mannschaften jeder Gruppe erreichen das Halbfinale, in dem dann die Teilnehmer des Endspiels ermittelt werden. Dieses wird am 2. Juli ausgetragen. Gespielt wird der Confed Cup in vier von zwölf WM-Stadien: In Moskau, St. Petersburg, Sotschi und Kasan.

Auch wenn die sportliche Bedeutung des Confed Cups von vielen herunter gespielt wird: Für das Land des Gastgebers ist das Mini-Turnier eine gute Generalprobe ein Jahr vor dem großen Event. Man denke nur an die Freude der Brasilianer, als Sie den Cup vor vier Jahren gewinnen konnten. Oder man denke an das leckgeschlagene Stadiondach in Frankfurt beim Confed Cup 2005 in Deutschland - ein Jahr vor dem Sommermärchen: Seinerzeit wurde das undichte Dacht zu einem Sinnbild dafür, wie sicher die Stadien sind und wie gut vorbereitet man an den einzelnen Spielorten in die WM-Endrunde geht - denkt man dann an das Sommermärchen zurück, dann erinnert man sich kaum an Pannen.

Das erhofft man sich nun auch von der WM in Russland. Bemerkenswert ist, dass der Confed Cup auch im Stadion in St. Petersburg gespielt wird. Das neue Stadion soll eines der Vorzeige-Spielstätten während der WM werden. Es sollte schon vor vielen Jahren eröffnet werden, wurde aber erst vor rund zwei Monaten - nicht, weil das Stadion schon final fertig ist, sondern weil der politische Druck zu groß wurde. Der Confed Cup könnte also für das Stadion in St. Petersburg ganz besonders zu einer Belastungsprobe werden. Danach hätte man noch rund ein Jahr Zeit, um die Organisation und die Infrastruktur zur WM 2018 in Russland zu perfektionieren.