Der DFB-Kader für das England-Spiel - WM 2018

21.03.2017 22:00
Jogi Lw
Eigentlich geht es ja um nichts: Am Mittwoch trifft die Deutsche Nationalmannschaft auf das Team von England. Doch gegen den alten Rivalen schwingt auch in einem Freundschaftsspiel jede Menge Prestige mit.

Im Tor der Deutschen Nationalelf darf sich nun Marc Andre ter Stegen Hoffnung auf den Einsatz von Beginn an machen. Der Keeper des FC Barcelona könnte an die Stelle von Manuel Neuer rücken, der sich verletzungsbedingt abgemeldet hat und seine Wadenprobleme beim FC Bayern behandeln lässt. Für Neuer wurde der Ex-Frankfurter Kevin Trapp von Paris St. Germain nachnominiert. Bernd Leno von Bayer Leverkusen vervollständigt die Liste der Torhüter.

In der Abwehr wird Jerome Boateng von Bayern München nach seiner Verletzungspause zunächst noch geschont. Dafür kehrt Antoine Rüdiger in den Kader zurück. Zur Erinnerung: Vor der EM im vergangenen Sommer hatte sich der Verteidiger des AS Rom einen Kreuzbandriss zugezogen und verpasste daher das Turnier in Frankreich. In der Abwehr sind ebenfalls mit von der Partie: Mats Hummels und Joshua Kimmich von Bayern München, Sebastian Rudy und Niklas Süle von 1899 Hoffenheim, Benedikt Höwedes (Schalke 04), Jonas Hector (1. FC Köln), Shkodran Mustafi (FC Arsenal).

Weiter nach vorn, weiter ins Mittelfeld und in den Sturm: Borussia Dortmund stellt mit Andre Schürrle und Julian Weigel als einziges Team zwei Spieler für die Offensivabteilung im Länderspiel gegen England ab. Ansonsten stammen die Spieler von individuell einzelnen Vereinen: Julian Brandt (Bayer Leverkusen), Emre Can (FC Liverpool), Julian Draxler (Paris St. Germain), Mario Gomez (VfL Wolfsburg), Sami Khedira (Juventus Turin), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul), Leroy Sane (Manchester City), Timo Werner (Leipzig).

Timo Werner ist zum ersten Mal bei der Nationalmannschaft dabei. Er ist aktuell der einzige Debütant im Kader. Jogi Löw sieht in ihm gute Perspektiven, da er ein variabler Stürmer sei, der in dieser Saison konstant gute Leistungen beim derzeitigen Ligazweiten gebracht habe. Ob er im Sturm die nächsten Jahre so prägen wird, wie Lukas Podolski die vergangenen zwölf Jahre, wird sich noch zeigen.

Gegen England wird Lukas Podolski zum letzten Mal für die Nationalmannschaft auflaufen. Für den Weltmeister ist das Spiel gegen England zugleich das Abschiedsspiel aus der Nationalelf. Insgesamt trug Lukas Podolski von 2004 bis heute 130 Mal das Trikot mit dem Bundesadler. In Dortmund dürften bei Extra-Ovationen und ein emotionaler Abschied erwartet werden.

Deutschland gegen England wird um 20.45 Uhr in Dortmund angepfiffen. Das Spiel wird live in der ARD gezeigt. Die Deutsche Nationalmannschaft muss dann am nächsten Sonntag in der Qualifikation zur WM 2018 gegen Aserbaidschan ran. Die Partie in Baku startet um 18.00 Uhr und wird live von RTL im TV übertragen.

England muss am Sonntag in der WM-Qualifikation gegen Litauen ran. Wie Deutschland belegen auch die Engländer in ihrer Qualifikationsgruppe den ersten Gruppenplatz. In Dortmund darf also ein spannendes Prestigeduell von zwei Teams auf Augenhöhe erwartet werden - auch wenn es ja eigentlich um nichts gehen wird.

Keine News mehr verpassen

Zum Newsletter anmelden