Die deutschen Gegner im WM-Check - Gruppe G - WM 2018

15.06.2014 21:56
Endlich ist es soweit. Heute greift die Nationalmannschaft ins Turniergeschehen ein. Wir werfen vorab einen Blick auf die Gegner der DFB-Elf.
Der vermeintlich schwerste Gegner wartet gleich im ersten Spiel auf die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw: Portugal will in Salvador Revanche für die verlorenen Duelle bei der WM 2006, der EM 2008 und der EM 2012 nehmen. Warmgeschoßen hat sich die Selecao im letzten Test beim 5:1-Sieg gegen Irland. Dabei hat auch Kapitän und Superstar Cristiano Ronaldo das erste Mal seit seinen Knie- und Oberschenkelproblemen wieder mitgewirkt. Prompt bereitete der 29-jährige Außenstürmer von Real Madrid zwei Treffer vor, spielte gut 60 Minuten. Zwei weitere Tore gehen auf das Konto des Ex-Bremers Hugo Almeida, der im System von Trainer Paulo Bento um die zentrale Sturmrolle mit Helder Postiga kämpft. Auf dem anderen Flügel wird Nani von Manchester United erwartet, allerdings durfte der schnelle Dribbelkünstler in der abgelaufenen kaum sein Können zeigen. Alternativ spielen dort der Wolfsburger Vieirinha oder Eder von Sporting Braga. Portugal spielt traditionell im 4-3-3-System, das Mittelfeld wurde in der Vergangenheit stets von Raul Meireles, Migeul Veloso und Spielmacher Joao Moutinho bekleidet. Schwächen haben die Männer von der iberischen Halbinsel in der Defensive: Bruno Alves ist über dem Zenit, Pepe immer wieder für Ausraster gut. Zudem ist Rui Patricio kein Weltklaße-Torhüter. Vieles wird davon abhängen, ob Ronaldo rechtzeitig zu konstanter Form kommt. Ohne ihn wäre Portugal in der Relegation an Schweden gescheitert. Mit ihm sind sie neben Deutschland aber der Favorit auf den Einzug in die nächste Runde.
Fünf Tage später steigt in Fortaleza das zweite Vorrundenspiel gegen Ghana. Der viermalige Afrikameister siegte im letzten Test vor dem Turnierbeginn mit 4:0 gegen den WM-Teilnehmer Südkorea. Die Mannschaft um den Schalke-Star Kevin-Prince Boateng traf bereits beim Turnier 2010 in Südafrika auf Deutschland. Damals siegte die DFB-Elf mit 1:0 (Tor: özil), beide Mannschaften kamen dadurch ins Achtelfinale. Dort besiegten die "Black-Stars" die USA, somit war für die Vereinigten Staaten wie schon 2006 gegen Ghana Endstation. Im Viertelfinale mußte man sich erst im Elfmeterschießen geschlagen geben, ansonsten wären die Afrikaner das erste Team gewesen, das es bei einer WM ins Halbfinale schafft. "Das muß unser Ziel sein. Die Menschen in Ghana erwarten Großes von uns, das spornt uns enorm an", so Boateng. Prince, wie er genannt werden möchte, hat sich bekanntermaßen schon früh im Gegensatz zu Bruder Jérôme entschieden, für das Heimatland seines Vaters aufzulaufen. Ein Schlüßelspieler im Team von Trainer James Appiah ist der Kapitän Asamoah Gyan. Der 28-jährige Stürmer ist Rekordtorschütze seines Landes und war 2010 mit drei Treffern erfolgreichster Spieler des Teams. Man darf gespannt sein, wie fit Michael Eßien mit 31 Jahren noch ist. Findet der Routinier zu seiner Form, ist er ein Mann, der ein Spiel dank seiner Erfahrung lenken und entscheiden kann. Zu den weiteren Stars zählen Abwehrspieler Daniel Opare, Mittelfeldspieler Kwadwo Asamoah und der pfeilschnelle Außenstürmer Jordan Ayew.
Last but not least steht im dritten Gruppenspiel das Treffen mit zwei alten Bekannten an. Jürgen Klinsmann, Trainer der USA, hat sich für die WM mit Berti Vogts einen weiteren Ex-Bundestrainer ins Boot geholt. Mit vielen Spielern, die aus der Bundesliga bekannt sind, will er die K.o.-Runde erreichen. "Wir hoffen, daß wir im letzten Gruppenspiel gegen Deutschland nicht mehr unbedingt punkten müßen. Die DFB-Elf ist klarer Favorit, mit den anderen Teams befinden wir uns auf Augenhöhe", so seine selbstbewußte Einschätzung. Vor rund einem Jahr besiegten die USA in einem Test eine deutsche B-Elf mit 4:3, die Partie in Recife steht allerdings unter anderen Vorzeichen. Angeführt werden die Vereinigten Staaten von ihrem Kapitän Clint Dempsey. Der 31-Jährige war viele Jahre in der englischen Premier League aktiv und spielt inzwischen wieder in der heimischen Major League Soccer. Klinsmann nominierte mehrere, international unbekannte Spieler, darunter auch überraschend Julian Green vom FC Bayern München. In der abgelaufenen Saison Saison erzielte der gerade 19 Jahre alt gewordene Green 15 Tore für die zweite Mannschaft der Münchner. überraschenderweise ließ Klinsmann für ihn Landon Donovan zu Hause, den mit Abstand erfahrensten und treffsichersten Mann. Im Tor streiten sich Brad Guzan (Aston Villa) und Tim Howard (FC Everton) um den Platz in der Startelf, Guzan hat wohl knapp die Nase vorn. In der Abwehr befinden sich gleich drei Bundesligalegionäre: Timothy Chandler (Eintracht Frankfurt), John Brooks (Hertha BSC) und der Hoffenheimer Fabian Johnson. Im Mittelfeld werden neben Dempsey vor allem der Ex-Gladbacher Michael Bradley und der Ex-Schalker Jermaine Jones die Fäden ziehen. Vorne ist das Spiel auf den bulligen Jozy Altidore (AFC Sunderland) zugeschnitten. Im letzten Test vor der WM besiegten die US-Boys Nigeria mit 2:1 - doppelter Torschütze: Altidore. Klinsmann gibt das Achtelfinale als Minimalziel aus. Kürzlich wurde sein Vertrag vom Verband vorzeitig bis 2018 verlängert - ein Vertrauensvorschuß, den er nun zurückzahlen muß.

Keine News mehr verpassen

Zum Newsletter anmelden