Keine ‹berraschung bei LŲws Kadernomminierung - WM 2018

06.10.2013 08:17

Joachim Löw verzichtet auch weiterhin auf die in Topform spielenden Profis Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) und Roman Weidenfelder (Borussia Dortmund). Der Bundestrainer vertraut damit seinem Stammpersonal in den beiden letzten WM Qualifikationsspielen gegen Irland und Schweden. Lediglich ein nomineller Stürmer befindet sich im Aufgebot.

Aufgrund von teils schwerwiegenderen Verletzungen müssen diesmal Miroslav Klose, Mario Gomez, Marcel Schmelzer, Lukas Podolski und Ilkay Gündogan passen. Die einzige nominelle Spitze für die beiden Qualifikationsspiele ist Max Kruse von Borussia Mönchengladbach. Im Tor stehen weiterhin Manuel Neuer, René Adler und Ron-Robert Zieler im Aufgebot.

Löw sagte am Freitag im Hinblick auf die Ausgangslage: "Die Ausgangslage in der Tabelle ist gut. Wir setzen großes Vertrauen in unsere nominierten Spieler und wollen uns möglichst schnell auf direktem Wege für die WM in Brasilien qualifizieren. Somit ist es das klare Ziel, das Ticket nach Brasilien mit einem Sieg gegen Irland vor eigenem Publikum zu lösen. Das wäre sicher auch ein schönes Erlebnis für unsere Fans in Köln. Beendet ist die Qualifikationsrunde aber erst nach dem Spiel in Schweden, auf das wir uns ebenfalls sehr gut vorbereiten werden. Auch in Stockholm wollen wir erfolgreich sein."

Bastian Schweinsteiger könnte mit zwei Einsätzen in den kommenden beiden Qualifikationsspielen gegen Irland und Schweden in den 100er Club aufsteigen. Die deutsche Nationalmannschaft benötigt noch einen Sieg, um die direkte Qualifikation für WM in Brasilien klar zu machen und sich als erster der Gruppe C zu qualifizieren.