Löw streicht Schmelzer, Mustafi und Volland - WM 2018

L÷w streicht Schmelzer, Mustafi und Volland - WM 2018

02.06.2014 11:05:32

Das WM-Trainingslager im Passeiertal in Südtirol ist Geschichte. Zehn Tage hat die deutsche Nationalmannschaft in St. Leonhard ihre Zelte aufgeschlagen und weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert. Bundestrainer Joachim Löw sprach von „hervorragenden Bedingungen. Die Mannschaft hat gut gearbeitet, auch wenn das Trainingslager durch den Unfall etwas überschattet wird. Das wird jedoch keinen Einfluss auf die Leistung bei der WM haben.“ Gestern testete man in Mönchengladbach gegen die von Volker Finke trainierten Kameruner.
Am Montag gab Löw nun sein endgültiges Aufgebot für die WM 2014 in Brasilien bekannt. 26 Spieler umfasste der vorläufige Kader, daher war klar, dass drei Spieler nicht in den Flieger nach Südamerika am 7. Juni steigen werden. Wie Experten bereits vermuteten, hat Löw drei Spieler gestrichen, die kaum oder keine Länderspiele auf ihrer Vita stehen haben: Die Verteidiger Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund) und Shkodran Mustafi (Sampdoria Genua) sowie Stürmer Kevin Volland (1899 Hoffenheim) werden nicht bei den globalen Titelkämpfen dabei sein. In der Nacht beriet sich Löw mit seinem Trainerstab und der medizinischen Abteilung, gab dann zunächst den betroffenen Spielern und anschließend der Mannschaft die Entscheidung bekannt. Damit ist nun auch klar, dass die von vielen als Wackelkandidaten eingestuften Julian Draxler, Matthias Ginter, Kevin Großkreutz und Erik Durm bei der WM dabei sein werden. Mit Miroslav Klose befindet sich lediglich ein gelernter Stoßstürmer im Kader.
Am Sonntag hatte die DFB-Elf ihren vorletzten WM-Test gegen Kamerun absolviert. Nach einer stürmischen Anfangsphase geriet das Spiel des dreimaligen Weltmeisters immer mehr ins Stocken und die Afrikaner deckten die Schwächen in der deutschen Defensive gnadenlos auf. 2:2 hieß es am Ende (Tore: Thomas Müller und André Schürrle), bis zum Start ins Turnier gegen Portugal am 16. Juni wartet noch viel Arbeit auf den Trainerstab. Die angeschlagenen Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Kapitän Philipp Lahm werden wohl bis zum Auftaktspiel fit, ob es für einen Einsatz gegen Armenien am Freitag in Mainz reicht, konnte der Bundestrainer bislang noch nicht sagen. Wahrscheinlich wird nur Schweinsteiger zum Einsatz kommen.
Am Samstag bricht der DFB-Tross nach Brasilien auf. Obwohl der Bundestrainer schon vor Wochen sagte, er nehme nur topfitte Spieler mit, wird der ein oder andere erst im Turnierverlauf bei 100 Prozent sein können. Kleines Trostpflaster: Auch andere Mannschaften müssen Rückschläge durch Verletzungen in Kauf nehmen. Jüngst machte die Nachricht die Runde, dass Portugals Superstar Cristiano Ronaldo aufgrund von Oberschenkelproblemen fraglich für das Spiel gegen die DFB-Elf ist.

Der endgültige Kader für die WM in Brasilien:

Tor: Manuel Neuer, Roman Weidenfeller, Ron-Robert Zieler

Abwehr: Philipp Lahm, Mats Hummels, Per Mertesacker, Jérôme Boateng, Benedikt Höwedes, Kevin Großkreutz, Erik Durm, Matthias Ginter

Mittelfeld: Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos, Sami Khedira, Christoph Kramer, Julian Draxler, Mario Götze, Marco Reus, Thomas Müller, André Schürrle, Mesut Özil, Lukas Podolski

Angriff: Miroslav Klose