Tickets für die WM in Russland - WM 2018

18.07.2017 20:10
Im Herbst diesen Jahres wird es feststehen, welche Teams bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland an den Start gehen werden. Neben Gastgeber Russland sind Rekordweltmeister Brasilien und der Iran bereits sicher qualifiziert. Auch Weltmeister Deutschland hat sehr gute Karten, um im kommenden Sommer seinen Titel in Russland zu verteidigen.

Als Fan der Nationalmannschaft kann man sich also durchaus schon einmal mit dem Gedanken auseinandersetzen, ob man nicht zur WM-Endrunde nach Russland könnte. Die Tickets kommen zwar erst in den Verkauf, wenn alle Teilnehmer allesamt feststehen, die Kategorien für die Tickets und deren Preise sind aber schon bekannt.

Schon bei den Weltmeisterschaften 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien wurden die Tickets in vier Kategorien aufgeteilt. Und so soll es nun auch bei der WM 2018 in Russland der Fall sein. Zudem gibt es eine lokale Kategorie, die für die russische Bevölkerung vorbehalten ist: Die Tickets sind dem Lohnniveau in Russland angepasst und damit günstiger als die anderen WM-Tickets. Insgesamt soll es 350.000 dieser lokalen Tickets geben.

Wie viel Geld man für eine Karte zur WM ausgeben muss, das hängt maßgeblich davon ab, welches Spiel man schaut. Kategorie drei wird die günstigste Kategorie sein - hier werden zwischen 105 US-Dollar im Gruppenspiel und 455 US-Dollar im Finale aufgerufen. In Kategorie vier - die teuerste Kategorie - werden hierfür 1.280 US-Dollar im Gruppenspiel, bzw. 7.040 US-Dollar im Finale fällig. In den Kategorien eins und zwei liegen die Preise dann zwischen diesen Spannen.

Der Ticketverkauf wird starten, wenn alle Teams feststehen. Wer Tickets erhalten hat, braucht dann noch eine sogenannte Fan-ID - sie wird persönlich ausgestellt, beinhaltet Name, Kontaktdaten, ein Foto und Angaben zum Pass - die ID dient während der WM in Russland auch als Visum. In den WM-Städten dient sie zudem als Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel. Schon beim Confed Cup 2017 und auch bei den Olympischen Spielen in Sotschi gab es die Fan-ID, die der russische Gastgeber eingeführt hatte.